1001 Perlengeschichten

Unter diesem Motto werden fiktive Geschichten erzählt, die die Realität verdichten.

Saina Veigel, Autorin und Vorstandsmitglied:

„Das Leben schreibt täglich Geschichten und viele davon sind tragisch. In unserer Gesellschaft werden wir überhäuft mit schlechten Nachrichten. Man möchte mitempfinden und betroffen sein dürfen, aber wenn das Unglück anderer – gerade uns Frauen – emotional zu nahe rückt, dann kann sich eine große Traurigkeit breit machen, die einer Trauer gleicht. Manchmal hilft es, wenn sich der Schrecken in andere Worte kleidet. Wenn er nicht in einem Nachrichtenbericht daher kommt, sondern in einer Geschichte. Geschichten lassen sich emotional anders verarbeiten. Sie sprechen uns anders an. Sie können uns auch tief treffen und umtreiben. Der Vorteil einer erfundenen Geschichte ist, dass wir die echten Personen, die sich teilweise hinter der Fiktion verbergen, die eine ähnliche oder vielleicht genauso eine Situation aushalten mussten wie sie in einer der Geschichten vorkommt, nicht kennen. Sie bleiben Unbekannte und Fremde. Die tatsächliche Not erreicht uns, aber die konkreten Gesichter und Lebenskontexte dazu bleiben uns verborgen. Gott weiß um sie und das genügt. Wer gläubig ist, kann der Not der Frauen entgegenbeten und wir alle können uns informieren und nach unseren Möglichkeiten helfen. Ich helfe mit meinen Geschichten. Sie sollen aufrütteln und bewegen, damit wir miteinander in Bewegung kommen und den Perlen helfen, die Hilfe brauchen.“

Falls Sie die Geschichten von Saina Veigel downloaden und verwenden möchten für öffentliche Veranstaltungen, freuen wir uns über eine kleine Spende.

Ein gefährliches Geheimnis (PDF)

Der Igel und die Elster (PDF)

Wäre ich ein Vogel (PDF)

Wegwerfwert (PDF)

Fassungslos (PDF)

Ein Schatten der bösen Tat (PDF)

 

 

Slide3