Echos zu unserer Arbeit

29.07.2020

Liebe Freunde,

immer wieder erhalten wir nette Zuschriften oder Anrufe, die unsere Arbeit bestätigen und uns motivieren. Wir nennen sie „Echos“. Heute möchten wir Ihnen zum Mitfreuen einfach ein bisschen Anteil daran geben. Darunter finden Sie auch Aussagen unserer Schützlinge oder von Vermittlern. Die Reaktionen haben wir anonymisiert.

 

Allgemein

  • Im Rahmen meiner Bachelor-Thesis, wo es u. a. um die Unterbringung Geflüchteter geht, habe ich mit Interesse Ihre Website studiert. Meiner Meinung nach werden genau solche Unterbringungsmöglichkeiten wie Ihre vermehrt gebraucht. Ich selbst arbeite in einer Unterkunft für Geflüchtete und bin hier vorrangig in die Arbeit mit Frauen eingebunden …
  • Ihr Angebot hat mich innerlich angesprochen. Danke für Ihren hervorragenden Dienst. Ich wünsche Ihnen für Ihre Arbeit weiterhin alles Gute! Vielen Dank für Ihr Engagement.
  • Ich finde Deine Arbeit und Deinen Herzensruf so toll und freue mich, daran Anteil zu haben.
  • Ihre Grüße waren eine schöne Überraschung – vielen Dank. Mit Interesse und Gebet verfolge ich die Entwicklung Ihrer Arbeit und kann nicht anders, als ab und zu einen Beitrag zu schicken. Es ist wunderbar, was Gott aus Ihrer Vision entstehen ließ. Ich wünsche Ihnen gesegnete Feiertage im Gedenken an Jesus, der die Dornen-Corona für uns getragen hat und vom Vater mit dem Sieger-Kranz gekrönt wurde! Seien Sie Ihm anbefohlen und herzlich gegrüßt.
  • Das ist so ein tolles, wertvolles Projekt, das Sie da machen!
  • Mit Interesse verfolge ich immer wieder, wie Perlenschatz sich entwickelt. Da liegt eindeutig Gottes Segen drauf. Toll! Ich bemühe mich auch, immer wo ich kann, Spenden dafür zu sammeln. Die Menschen in meinem Umfeld identifizieren mich mit Perlenschatz: „dein Perlenschatz“!!!
  • Ich kenne die Kultur, weil ich selbst Muslima bin, wenn auch keine streng gläubige. Ich kenne den Islam. Ich habe großen Respekt vor Leuten, die sich um diese unterdrückten Leute kümmern und ziehe meinen Hut … Das geht mir unter die Haut.
  • Ich finde Eure Arbeit so fantastisch, ich möchte Dich gerne einladen, um sie bei unserer kurdischen Konferenz in Rehe vorzustellen.
  • Ich denke oft an deine Arbeit. Wenn ich das so höre mit den Frauen und der häuslichen Gewalt; wie schwer musst Du es doch haben in Deinem Beruf! Wie kann man so etwas machen als Mann? Wie steht es in der Bibel? Du sollst die Frau lieben. Heiraten und die Frau dann schlagen? So etwas tut man doch nicht. Meine Frau ist ein Verlust für mich, es ist fast ein Jahr her (seit ihrem Tod). Es ist nicht leicht, alleine zu sein. Wenn man heiratet, muss man seine Frau doch lieben, ehren und achten …
  • Anbei finden Sie mein Lastschriftformular. Sehr gern möchte ich Ihre Arbeit unterstützen. Es ist sehr besonders, dass ich auf Ihre Arbeit aufmerksam geworden bin. Es begann vielleicht vor einem Jahr oder mehr damit, dass ich mal einen Traum hatte, wo ich muslimisch aussehende Frauen versteckt hatte. Ich kann mich eigentlich nie an meine Träume erinnern, daher fand ich es sehr besonders, dass mir dieses Bild nie mehr aus dem Kopf ging. Auch hatte ich immer mal mit dem Gedanken gespielt, dass ich gern Arabisch lernen wollte, aber irgendwie kam es dann nie dazu. Dann war ich Ende Oktober zwecks meines Geburtstages in Deutschland. Ich stieß irgendwie auf den Gemeindebibeltag und wollte unbedingt hin. Dort wiederum fand ich Ihren Stand und war sofort angezogen, da ich erst am Tag zuvor darüber im ERF gehört hatte. Für mich waren das zu viele „Zufälle“. 🙂 Daher hatte ich mich nun dafür entschieden in diese Arbeit zu investieren und zu schauen, welche Türen Gott für mich öffnet. Dies nur, um ein wenig meinen Hintergrund zu verstehen. Gottes reichen Segen für Ihre Arbeit und herzliche Grüße.
  • Ach ist das schön, dass es Sie gibt!
  • Dass Sie den Mut zu dieser Arbeit hatten!
  • Das ist eine tolle Einrichtung! Was Sie da alles aus Spenden finanzieren! Wir werden Ihre Unterstützung sicher mal wieder brauchen! Wir waren sehr dankbar für die Eröffnung dieser Möglichkeit! (Landratsamt, Frauenhaus)
  • Im Gebet bin ich mit und für euch – unser GOTT ist groß – IHM ist nichts unmöglich; gleich, wenn unser Verstand Grenzen hat. Ich glaube – hilf meinem Unglauben. Ihr seid mit eurer wertvollen Arbeit und persönlich für Euern Schutz in meinen Gebeten vor Gott eingeschlossen. Gern kannst Du mir Bescheid geben, wenn ein besonders Gebetsanliegen ansteht. Vielen lieben Dank und eine beziehungsreiche Woche mit guten Begegnungen. Ihr seid gesegnet.
  • Wir denken im Gebet an dich/euch. Wer immer mitarbeitet und wer bei Euch Zuflucht findet. Sei reich gesegnet von unserem himmlischen Vater.
  • Hallo, ich bin selbst Ex-Muslima. Ich möchte mich gerne ehrenamtlich engagieren. Danke für Ihre wundervolle wichtige Arbeit … Ich hatte die Sendung gesehen und war sehr dankbar für Ihre so tolle, wertvolle Arbeit, die Sie leisten. Ich sollte selbst zwangsverheiratet werden. Ich selbst habe Gewalt erlebt. Kenne viele Frauen in meinem Kulturkreis. Es wäre mir eine Ehre, für Sie tätig sein zu dürfen.
  • Ich war auf der Suche nach einem Praktikumsplatz, habe im Internet gesucht und bin auf eine Fernsehsendung mit Ihnen gestoßen. Das hat mich sehr angesprochen.
  • Wie geht es Dir? Bist Du noch gesund? das hoffe ich doch sehr! Pass auf Dich auf und bleibe fest in der Hand Gottes. Liebe Anette, ich bete für Dich, dass Du mit Deinen Schützlingen und Lieben gut durch die Krise kommst.
  • Dass meine Spende auf so viel Freude stößt, wärmt mein Herz. Ich habe von Ihrem Projekt in der Sendung „Nachgefragt“ auf hopeTV erfahren. Da mir häusliche Gewalt und Missbrauch leider nicht unbekannt sind und ich weiß, wie furchtbar hart die Zeit an sich schon ist und wie schwerwiegend die Folgen außerdem sein können, sprach mich das Thema tief an … Ein geschützter Raum ist absolut notwendig für diese Frauen.
  • Ich habe das ERF-Interview gehört und mich seeeehr gefreut über Ihre Initiative. Da ich mit einem türkischen Moslem verheiratet war bis 1985, kenne ich auch den Koran ganz gut mit diesen Sätzen, die zu Gewalt gegen Frauen auffordern. Der ganze Islam ist erfüllt mit Angst, Gewalt und schlechtem Gewissen und fast alle sind zerrissen. Trotzdem gibt es auch so viel Liebe und Zusammenhalt in Familien.

Infobrief etc.

  • Vielen Dank für den Newsletter! Es ist total ermutigend, zu hören, welche finanziellen & personellen Wunder Gott getan hat & tut, vor allem im Hinblick auf die Hauseltern! Ich bete auf jeden Fall weiter für die Unterstützung vom Sozialministerium des Landes sowie um die Entscheidung vom BAMF & euer Projekt, das ein Segen ist für viele Frauen & Kinder!!! … und ich denke, dass auch diese vom Virus geprägte Zeit am Ende nicht nur eine Krisenzeit, sondern auch eine Zeit der neuen Chancen & Möglichkeiten ist. Zum Glück gibt es noch Internet & Telefon, wodurch wir uns verbinden können 🙂
  • DANKE für diese Infos und dass man sehen kann, wie Gott immer wieder mächtig ist darin, Spenden zum richtigen Zeitpunkt zu Euch kommen zu lassen.
  • Vielen Dank für den Rundbrief! Es ist so ermunternd zu wissen, dass wir, alle die dem Herrn irgendwo auf der Welt dienen, immer mit seiner Hilfe, Unterstützung, Weisheit und Bewahrung rechnen dürfen. Natürlich auch mit Problemen, die wir oft nicht verstehen, die er aber zulässt, um uns zu „polieren“ und im Glauben zu befestigen.
  • Ich freue mich immer über die Perlenschatz-Neuigkeiten und bin begeistert, wie es vorangeht. Dir ganz viel Kraft und Geduld und Weisheit – und, inmitten aller Schwierigkeiten und Herausforderungen, Freude! Das ist die Glaubenskunst, das ist eine Aufforderung an uns – freuet Euch und abermals – freuet Euch! Egal, wie die Umstände sind.
  • Habe heute wieder einen Infobrief von Ihnen bekommen – herzlichen Dank . Ihre Arbeit liegt mir am Herzen, daher richte ich ab September einen Spendendauerauftrag für Sie ein.

Vorträge, Schulungen

  • Ganz herzlichen Dank für die tolle und informative Fortbildung, es war sehr interessant, einen Einblick in den Koran zu bekommen und was das mit den Frauen macht bzw. welche Probleme dahinter stecken und wie man helfen kann …
  • Die Schulung hat mir gut gefallen. Mir ist das mit der Schuld- und Schamkultur sehr plausibel geworden. Ich habe verstanden, dass diese Frauen anders ticken.
  • Letztes Jahr durfte ich die Arbeit von Perlenschatz durch Ihren Vortrag bei SPRING näher kennenlernen und bin seitdem noch mehr begeistert davon.
  • Ganz herzliche Grüße aus Schweden. Mein Mann und ich waren letztes Jahr beim Seminartag für Farsi sprechende Christen mit dabei. Dort haben wir uns getroffen und du hast von „Perlenschatz“ berichtet. Herzlichen Dank für den Flyer, den wir mit viel Interesse gelesen haben. Wir möchten eure Arbeit ab jetzt gerne regelmäßig monatlich unterstützen … Ich freue mich immer noch, dass ich dich kennen gelernt habe.
  • Der Vortrag hat mich sehr bewegt! Es ist wichtig, dass wir davon wissen …
  • Das ist wirklich eine wichtige Arbeit. Mutig, dass Sie das machen! Haben Sie keine Angst …? Vielen Dank für den sehr informativen Abend!
  • Sehr wertvolle Arbeit, die Sie da machen. Gut, dass sich Menschen um diese Mädchen kümmern – das sind sie ja auch meistens.
  • Ach wie schön, dass es Sie gibt!
  • Ich wollte Ihnen einfach nur sagen, dass ich es toll finde, dass Sie das machen!
  • Das ist sooo nötig: Vielen, vielen Dank, ich bin echt dankbar, dass Sie diese Arbeit machen!
  • Ich finde das so wichtig, dass es eine Organisation wie die Ihre gibt!
  • Sehr kostbar, was Sie machen!
  • Ich war bei Ihrem Vortrag in Berlin im Café Blaugold vor einigen Monaten und Ihre Arbeit hat mich sehr bewegt. Auch wenn es nicht viel ist, freue ich mich, dass ich sie wenigstens ein bisschen finanziell unterstützen kann.
  • Danke, dass Sie den Frauen helfen, denen sonst kaum jemand hilft. Als wir uns getroffen hatten, hatte ich eine dezentrale Unterbringung für Asylbewerber geleitet, die wir  wegen zurückgehender Flüchtlinge und aus Kostengründen zurückbauen mussten … Danke, dass Sie diesen Dienst tun! (Sozialarbeiterin)

    Schützlinge oder Vermittler

  • Ich finde es ganz toll, dass es eine Einrichtung wie die Ihre gibt. Wir waren ziemlich ideenlos. Alles, was es so gibt für Frauen mit Kindern, gibt es hier nicht. Im normalen Schutzhaus wäre die Frau überfordert. (Landratsamt)
  • Ich bin so glücklich, dass ich Dich habe. Ich habe niemanden mehr, Anette. Was Du für mich gemacht hast, das kann man nicht vergessen. Ich lieb Dich, wirklich, Anette. Danke, danke, danke.
  • Ganz herzlichen Dank für die so überaus gute Zusammenarbeit und Kommunikation sowie Ihr riesiges Engagement für die Frauen!
  • Hier ist ein anderer Geist als in anderen Frauenhäusern. Es ist kein Zufall, dass ich hier bin und Euch kennen gelernt habe.
  • Du hast so eine schöne Stimme. Die beruhigt mich. Ich liebe Dich so!
  • Danke, danke, meine Liebe, Du bist so gut zu mir. Ich danke Gott, dass ich Dich kennengelernt habe.
  • Ich hab dich sehr lieb. Ich wünsche dir Frieden. Du tust mir gut und beruhigst mich.
  • Durch meinen Sohn und Dich habe ich wieder Hoffnung (weint). Ich will dir helfen in allem! Ich bin glücklich, dass ich so eine Freundin wie Dich gefunden habe.
  • Ich bin so froh, dass ich Dich hab. Ich bin glücklich, bei Euch zu sein! Wenn ich mit Dir zusammen bin, fühle ich mich stark.
  • 2016 bin ich nach Deutschland gekommen. Ich war Übersetzer für viele, arbeitete im Camp, brachte Frauen ins Krankenhaus. Im Camp und im Krankenhaus habe ich die Kärtchen (Kontaktkärtchen) gesehen von Perlenschatz. Ich habe sie abfotografiert und seit diesem Zeitpunkt waren sie in meinem Kopf. Und das Symbol war schön, schick! Ich habe seit 2019 in Gießen einen Hauskreis. Da lagen diese Karten wieder. Dieses Mal fotografierte ich sie nicht nur ab, sondern nahm sie mit. Später war ich im Sauerland. Als das mit meiner Mutter war, habe ich gleich an Perlenschatz geschrieben. Du hast geantwortet wie ein Freund oder eine Freundin. Das ist nicht normal. Ich habe auch andere Organisationen angeschrieben, aber Perlenschatz war die einzige, die geantwortet hat. Ich bin so dankbar!
  • Das mit Ihnen hat ja rasch und unkompliziert geklappt. Die Erfahrung mit Perlenschatz habe ich auch an anderer Stelle weitergegeben. (Polizist)
  • Mit Ihnen haben wir ja jetzt auch eine gute Adresse für solche Ehrgewaltfälle. (Polizistin)
  • Mama, warum habe ich nicht so einen Vater? (13-jähriger Junge, Hausvater hatte mit ihm zusammen Rasen gemäht)
  • Wenn ich Sie nicht kennen gelernt hätte, wüsste ich nicht, was passiert wäre, was aus meinem Leben geworden wäre. Ich bin Ihnen so dankbar, dass Sie mich gefunden haben.
  • Ihr seid alle so nett, Gott hat euch geschickt. Ich bin hier zu Hause! Wenn ich frei bin, komme ich immer wieder her, um zu helfen. Es ist sehr gut hier.
  • Ich danke Ihnen, dass Sie sich für den betroffenen Personenkreis einsetzen. Dies unterstützt letztlich auch die damit befassten Behörden in der Lösung der Probleme. (Mitarbeiter Landratsamt, Ausländerbehörde)
  • Ich danke Euch so! Gott segne Dich und Christiane und Hans. (nach einer vierstündigen Anhörung mit einer Frau bei der Polizei).
  • Als ich mit ihr telefoniert habe, hat sie schon einen ganz anderen Eindruck gemacht. Sie war richtig gelöst! (Mitarbeiterin einer Opferhilfe)
  • Ich bedanke mich bei Ihnen für die sehr gute Zusammenarbeit, auch beim letzten Mal! (anderes Frauenhaus)
  • Ich danke Ihnen für die unkomplizierte Zusammenarbeit. (Polizist)
  • Sie haben uns gestern einen riesen Dienst erwiesen. Wir waren „hinten gegen“. Meine Kollegin hat überall herumtelefoniert, um einen Platz zu kriegen. In meiner Verzweiflung hatte ich mich an das Frauenbüro gewendet. Wir sind froh, dass wir Sie jetzt kennen. Ich bedanke mich nochmal ganz herzlich. (Polizist)
  • Offensichtlich ist die Frau gut bei Ihnen aufgehoben. (Fachdienst Integration und Zuwanderung)
  • Vielen Dank auch für Ihren bewegenden Flyer, den ich sehr ansprechend finde. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg für Ihr wichtiges Angebot! Schön, dass es Sie gibt!!
  • Ich staune immer wieder über Ihre Öffentlichkeitsarbeit! Wo sie überall unterwegs sind und die Newsletter … Was Sie da leisten. Davor habe ich großen Respekt.
  • Alles, was Euer Haus verlässt, ist eine Augenweide!