Im schönen Neustadt an der Weinstraße

Diese drei haben alles gegeben bei der Organisation des Abends und gestalteten das Rahmenprogramm: Alexandra Pyttlik, Matthias Mielke, Kordula Sinning Neustadt stattgefunden hat.

Donnerstagabend gab es den letzten Vortrag der Württemberg-Pfalz -Tour. Eingeladen hatte die Evangelische Allianz Neustadt/Weinstraße zu dem Perlenschatz-Abend, der in der Stadtmission stattfand.

Auch ein Chor wurde organisiert …


Bei den Rotarys auf dem Hohenkarpfen

Am vorderen Tisch von links: Cornelie Dreizler, Susanne Ritzi-Mathe, Adrian Gibson, Cordula Gibson.

Die Schwäbische Zeitung nannte ihn einen stillen Helden, weil er sich überdurchschnittlich ehrenamtlich engagiert: Adrian Gibson! Er macht sich stark für die Anliegen gleich mehrerer gemeinnütziger Organisationen. Ich kenne ihn noch von meinem früheren Arbeitgeber Diospi Suyana. Das Mitglied des Rotary Club Hohenkarpfen-Tuttlingen ist in diesem Jahr der Präsident  des Clubs und hatte mich für gestern Abend zu einem Vortrag im Hotel Restaurant Hofgut Hohenkarpfen nach Hausen ob Verena eingeladen. Gastgeberin Susanne Ritzi-Mathé sorgte umsichtig und mit Herz dafür, dass ihre Gäste sich wohlfühlten und es ihnen an nichts fehlt. Denn was nützt das schönste Gebäude in einer wunderschönen Landschaft (siehe Fotos), wenn das Herz darin fehlt? Ich danke ihr, Adrian Gibson und dem Rotary Club für sein Interesse an Perlenschatz. (A. Bauscher) 


Die indirekte Kollekte

Unsere Freunde haben immer wieder kreative Ideen, wie sie uns unterstützen können. Hier das Beispiel einer Orgelspielerin, die anonym bleiben möchte:

 

„Liebe Frau Bauscher,

vielen Dank für den netten Brief.

Ich bin froh, dass ich Ihnen nun regelmäßig Geld zukommen lassen kann, Ihre Arbeit liegt mir wirklich sehr am Herzen (wir telefonierten!).

Es handelt sich um mein „Organistengeld“, das ich vom Rentamt alle drei Monate erhalte, je nachdem wie oft ich im Gottesdienst die Begleitung übernommen habe. Ich habe zwar immer ein etwas schlechtes Gewissen, dass ich für das Klavierspielen im Gottesdienst auch noch Geld bekomme, aber da ich es ja nicht behalte, komme ich halbwegs klar damit.

Bisher habe ich es immer für etwas anderes gespendet, aber ab diesem Jahr möchte ich es gerne Perlenschatz zukommen lassen.

Viele Grüße …“

Herzlichen Dank! Wir betrachten Ihre Beiträge als indirekte Kollekte!

 


In Wilhelmsdorf

Elke Schübert interviewte Anette Bauscher

Mittwochabend war Perlenschatz in die Evangelische Brüdergemeinde in Wilhelmsdorf eingeladen. Sabine Löhl aus dem Vorstand hatte dafür gesorgt. Die Umsetzung und das Rahmenprogramm hatte Elke Schübert übernommen.

Nach dem Vortrag überraschte Anette Bauscher einen anwesenden Rettungsflieger mit der Bitte, den Gästen zu erzählen, wie er Perlenschatz kennen gelernt hatte. Ihnen ist die Geschichte vermutlich durch Infobrief oder Pressebericht bekannt. Während der Retter – selbst noch um Fassung bemüht – davon berichtete, wie er bei einem Einsatz einer zierlichen, etwa 14-jährigen, Muslima begegnete, die sich offenbar das Leben nehmen wollte, sah man auch bei dem einen oder anderen Zuschauer ein Tränchen. Die junge Frau war offensichtlich zwangsverheiratet worden mit einem wesentlich älteren Mann und hielt das nicht aus. Ja, die Wahrheit in Bezug auf viele minderjährige Flüchtlinge schmerzt, wenn wir mit ihr konfrontiert werden. Danke für jeden, der nicht wegschaut – so wie ihr tatkräftiger Retter, der während ihrem Krankenhausaufenthalt alles Mögliche unternahm, damit dieses Mädchen nicht zu ihrem Mann zurückmusste. Er hatte den Eindruck, dass die Behörden sich nicht für den Fall interessierten …

Susanne liest die Geschichte einer Betroffenen


Auftaktveranstaltung am schönen Bodensee

@ Manfred

Heute lernte die Christliche Gemeinde in Singen  Perlenschatz kennen, zwei weitere Vorträge am schönen Bodensee folgen. Obwohl ich die Zeit der Zuhörer über die Maßen beansprucht habe, waren sie voll dabei.

Eingeladen hatten die charmante Ermutigerin Ulrike (3. rechts im unteren Bild) und ihr Mann Manfred, die samt Sohn Jan kräftig mit anpackten und das Rahmenprogramm gestaltet haben. Herzlichen Dank den beiden und ihren Gästen, auch für die schöne Kollekte! Bei euch fühlt man sich sehr willkommen und gleich wie zu Hause!

(A. Bauscher)

Ein Lied vorher und nachher darf nicht fehlen!

Hinterher bei den Perlenschatz Produkten


Kleine Gemeinde mit großem Herzen

Kennen Sie Hatzfeld? Ich jedenfalls musste erst einmal nachsehen, wo das Städtchen liegt und bin im Südwesten des hessischen Landkreises Waldeck-Frankenberg am Oberlauf der Eder fündig geworden.

20 Interessierte sind der Einladung zum Vortrag über Perlenschatz in die Evangelische Gemeinschaft Hatzfeld nachgekommen. Frau Jutta Schneider kennt uns schon einige Jahre und hatte die Initiative dazu ergriffen.

Danke für die offenen und netten Gespräche im Anschluss des Vortrages und Ihre Ermutigungen sowie die großzügige Kollekte, die Sie mit so wenigen Leuten für unsere Arbeit zusammengelegt haben!  (A. Bauscher)

 


Buntes Spring 2019

Beim Familienferienfestival Spring muss Perlenschatz einfach dabei sein, sonst versäumen wir etwas. Also waren wir mittendrin. Dieses Mal hatten sich Anke und Anette auf den Weg gemacht. Das Angebot an Veranstaltungen für jeden Geschmack war unglaublich vielseitig, teilweise fanden parallel 50 Veranstaltungen statt. Das halbe Dorf Willingen ist involviert. Darunter durften auch zwei Seminare von Perlenschatz nicht fehlen.

Auch hier waren die „Gracelets“ der Renner. Am Ende nahmen wir nur zwei Ketten mit zurück. Aber auch unsere Herzchen mit Perle sind immer wieder ein nettes Mitbringsel für die Lieben zu Hause.

 


Manuel und Janina auf der „Oko“

Auch in diesem Jahr hatten wir einen Stand auf der Osterkonferenz (Oko) in Gunzenhausen. Dieses Mal war Perlenschatz vertreten von den Geschwistern Manuel und Janina.
„Junge Mädels waren verrückt nach unserem Alkohol und der Marmelade oder nach den ‚Gracelets!’“ berichtet Manuel und meint damit die Produkte, die wir aus den Früchten des Gartens von unserem Haus hergestellt haben.
War es vielleicht eher der nette junge Mann an unserem Stand, der Anziehungspunkt war?
Wie auch immer, wir danken Manuel und Janina für ihren tollen Einsatz über die Ostertage und ihrer Gastgeberin Susanne!